Skip to main content

aktuelles

Projekte, Projekte, Projekte

Ausdauer, Experimentierfreude und Kreativität machten das Projekt "Dampfboot" aus. Die Schülerinnen und Schüler stellten aus Pappelholz und Kupferrohr ein Dampfboot her, das sie dann schließlich erfolgreich auf dem Mühlenbach, im Planschbecken und einem Außenbecken mittels einer Kerze ausprobierten.  

Im Projekt „Traumschule“ hatten die Schülerinnen und Schüler viele innovative Ideen ihre Schule der Zukunft zu entdecken und kreativ umzusetzen. In Teamarbeit wurden individuelle Klassenräume, wie Disco, Kantine oder auch Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien erarbeitet.


Im Rahmen der Projekttage konnten die Schülerinnen und Schüler im Projekt "Pumping Iron" einen Einblick in die Grundlagen des Kraft- und Ausdauertrainings gewinnen. Sie haben verschiedene Übungen kennengelernt und diese im Fitnessstudio "clever fit" erfolgreich durchgeführt. Zusätzlich konnten sich die Schülerinnen und Schüler grundlegendes Wissen zur gesunden Ernährung erarbeiten. Insgesamt war das Projekt ein voller Erfolg, da die Schülerinnen und Schüler wertvolle sportliche Erfahrungen sammeln konnten und viele den Besuch des Fitnessstudios in Betracht ziehen


Drei Tage hieß es: Hämmern, Schleifen, Graben und und und…. Mit großem Eifer wurde im Zuge der Projektes "Hübsch geschmückt - ins Gartenglück" der Schulgarten auf Vordermann gebracht. Viele kleine Projekte wurden von den Schülerinnen und Schülern (trotz des schlechten Wetters) umgesetzt! Das hat Spaß gemacht. 





In dem Projekt "Woher kommt die Milch" fand unter anderem ein Besuch beim Milchhof Feldmann statt. Die Schülerinnen und Schüler bekamen einen Einblick in die Produktion von Milch und erstellten kurze Informations-Videos.

Die 7b hat dem Wetter getrotzt und war an 3 Tagen in der Natur unterwegs, um sich und seine Klasse besser kennenzulernen und im Team bestimmte Aufgaben zu lösen. Dank den Teamern des Projekts „Natürlich erleben“ von der AOK, wurden viele Spiele aus der Erlebnispädagogik durchgeführt. Der absolute Hit hierbei war „Wo ist mein Huhn?“. Die Klasse freut sich schon auch ihr „Klassenhuhn“…

Im Projekt „Modern Dance“ lernten die Schülerinnen verschiedene kurze Choreografien und Bewegungsabläufe kennen. Der Spaß stand hierbei im Vordergrund.

 Fondant, Marzipan & Co. - Die SchülerInnen backen, nach anfänglicher Internetrecherche und Produktkauf,   ihre eigene Torte. Dabei wenden sie unterschiedliche Techniken an und gestalten ihre Torte nach ihren eigenen Vorstellungen.

Wir haben am ersten Tag des Projekts "Stadtrallye" draußen Schnitzeljagd gespielt, erst mit Kreide, dann mit Stadtplan. Außerdem haben wir am Beispiel einer von Bufdi Allegra erstellten Schulrallye die App „Biparcours“ ausprobiert. Danach haben alle Schüler mit diesem Programm selber kleine Schulrallyes erstellt sowie zwei Stadtrallyes für die Emsdettener City. Ihr könnt sie abrufen unter www.biparcours.de.

Die Projektgruppe Ist Zootierhaltung okay? von Herrn Hake und Herrn Bayer, setzte sich mit bedrohten Tierarten auseinander. Unter der Fragestellung, ob Zootierhaltung in Ordnung ist, wenn sie zum Artenschutz beiträgt, bereiteten die Schüler:innen Vorträge zu einzelnen Tierarten vor. Diese Vorträge wurden dann im Allwetterzoo Münster, vor den Gehegen der gewählten Tierarten gehalten.

 Ein weiteres Highlights war das Projekt „Die Natur vom Wasser aus erleben“, an dem Schüler des 8. und 9. Jahrgangs teilnahmen. Unter der Leitung von Frau Preising, Herrn Eßling und Herrn Telges hatten die Jugendlichen die Gelegenheit, den Wassersport in all seinen Facetten zu erkunden. Unterstützt wurde das Projekt vom RHTC Rheine e.V., der seine Räumlichkeiten und Ausrüstung zur Verfügung stellte.
Mit Ruderbooten und Stand-Up-Paddleboards (SUP) begaben sich die Schüler auf die Ems und erkundeten die umliegende Natur der Stadt Rheine aus einer neuen Perspektive. Die Mischung aus sportlicher Aktivität und Naturerlebnis fand bei den Schülern großen Anklang. Besonders unter der Anleitung von Herrn Eßling konnten die Schüler die Sportart „Rudern“ erlernen und praktische Erfahrungen sammeln. Trotz starken und dauerhaften Regens zeigten sich die Schüler sehr motiviert und engagiert. „Es war beeindruckend zu sehen, wie die Schüler die Herausforderung angenommen und dabei auch viel über die heimische Natur gelernt haben“, resümierte Frau Preising. Die Nutzung außerschulischer Lernorte wie die Ems und die Umgebung von Rheine zeigte einmal mehr, wie bereichernd praxisorientiertes Lernen außerhalb des Klassenzimmers sein kann.

Im Projekt MODEDESIGN bedruckten die Schüler*innen mit Hilfe digitaler Programme, eines Plotters und einer Bügelpresse kleine Täschchen und T-Shirts mit eigenen Motiven. 

Durch die Kombination von Kreativität und den Umgang mit digitaler Technik entstanden schöne Ergebnisse und die Mitwirkenden freuen sich über die gelungenen Produkte.       

Sportfest im Salvus-Stadion

 Am Mittwoch, 26.06.2024 fand im Salvus-Stadion unser diesjähriges Sportfest statt. Bei   schönstem Wetter standen verschiedene Stationen im Mittelpunkt, die uns richtig ins Schwitzen brach-     ten. Hier ein paar Eindrücke....    





 


Von Ferkeln, Kälbern und viel Pferdestärken


Am Dienstag, den 18. Juni hatte der sechste Jahrgang die Möglichkeit, zwei landwirtschaftliche Betriebe in Emsdetten zu besichtigen. Zusammen mit Frau Korves, Frau Degen, Frau Schürhaus und Herrn Engelke fuhren die 6a und die 6b zuerst auf den Hot von Familie Kattenbeck. Dort erfuhren wir viel über die Aufzug und Mast von Schweinen und wie schwierig es ist, so viele Tiere zu halten und zu versorgen und immer darauf zu achten, dass es allen gut geht. Ein besonderes Highlight war die Möglichkeit, dass wir alle einmal selber (!) mit einem Traktor fahren durften. Dies war ein ganz besonderes Erlebnis.

Danach ging es zum Milchhof Feldmann. Dort konnten wir „live“ erleben, wie die Kühe eigenständig vom Milchroboter gemolken wurden und wie viel Arbeit es macht, damit alle Tiere gut versorgt sind. Besonders interessant war auch die Aufzuchtstation der kleinen Kälbchen. Zwischendurch konnten wir auch dem Klauenschneider zuschauen, der an diesem Tage gerade zufällig da war.

Insgesamt war es ein sehr ereignisreicher und spannender Tag und wir kamen gegen Mittag wieder müde und dennoch voller Eindrücke an der Schule an. Vielen Dank noch einmal an die beiden Betriebe, die uns den Besuch ermöglicht haben und auch an Frau Korves, die die ganze Organisation im Hintergrund übernommen hat.

Be smart - don't start!



Die Klasse 9A hat bereits zum zweiten Mal erfolgreich am Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen "Be smart - don`t start" teilgenommen.

100 € für die Klassenkasse 9A


Die Klasse 9A hat erfolgreich unter der Leitung ihrer Klassenlehrerinnen Frau Westers und Frau Zimnol an dem Programm zur Präventation des Rauschtrinkens im Jugendalter "Klar bleiben. Feiern ohne Alkoholrausch” teilgenommen und  als Gewinn 100 Euro erhalten. Die SchülerInnen sind stolz auf ihre Leistung und freuen sich sehr über den Geldsegen für die Klassenkasse. 



Der Fußball-Wanderpokal geht wieder an die GSS

Am Montag, 27. Mai 2024 startete wieder die Jagd nach dem Wanderpokal der Schülervertretungen von der Marienschule und der Geschwister Scholl Realschule. Als amtierende Sieger ging die GSS mit zwei Mannschaften an den Start. Als starke Herausforderer hatte die Heimmannschaft ebenfalls zwei Teams ins Rennen geschickt. Schnell war klar: alles wie immer! Gegen bärenstarke Teams der GSS war aus Sicht der Marienschule kein Kraut gewachsen. ABER: ein bisschen Mithilfe benötigte die GSS dennoch… Toni Mitkov aus der 9b hütete im Endspiel für ersatzgeschwächte Realschüler das Tor. Nach zwölf umkämpften Minuten hieß es 2:2 Unentschieden. Toni, der Teufelskerl,  hielt drei Elfmeter. Doch damit nicht genug. Er verwandelte auch noch den letzten und siegbringenden Schuss aus elf Metern für „seine“ Mannschaft. Aber Siege und Niederlagen sind nicht alles! Alle Spiele und die Atmosphäre in der Johanneshalle waren von gegenseitigem Respekt und großer Fairness geprägt! Das hat Spaß gemacht. Und vielleicht hat die Marienschule im neuen Jahr etwas mehr Glück…

Köln – einfach Klasse

Mit viel Spaß und in guter Stimmung  erkundeten die Schüler:innen der Klasse 9 A zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Zimnol und Frau Westers auf ihrer Klassenfahrt die Stadt Köln. Gut gestärkt mit einem Frühstück vom Buffet starteten sie am Hostel Köln zu Fuß oder mit Straßen- bzw. U-Bahn und bummelten durch die Innenstadt und am Rhein entlang und genossen die Großstadt mit berühmten Sehenswürdigkeiten und großartigen Geschäften. Gemeinsam erfuhren sie in den MMC-Filmstudios, wie Sendungen, Serien und Filme (u.a. “Let´s dance” und “Ninja Warrior”) produziert werden und konnten im Sport- und Olympiamuseum selbst sportlich aktiv werden. Beeindruckend war auch der Besuch des NS-Dokumentationszentrums EL-DE Haus mit der Führung durch die Gefangenenzellen. Mit viel Bauchkribbeln und Begeisterung erlebten die Schüler:innen am letzten Tag die Achterbahnen und Shows im Phantasialand. Gerne wären alle noch  länger in Köln geblieben.  


Catering-Kurs bedankt dich für die Spende der Kreissparkasse

Der Catering-Kurs der Marienschule freut sich über drei neue Kühlvitrinen, welche von der Kreissparkasse Steinfurt gespendet wurden. Die Schüler/innen, unter der Leitung von Frau Frese und Frau Dittert, überraschten Frau Thalmann (Standortleitung der Kreissparkasse in Emsdetten) und Frau Wels (Schulleiterin) mit kleinen, „gekühlten“ Snacks und bedankten sich für die Spende.


SV-Aktion zum Valentinstag



Nach Karneval geht es trotzdem mit guter und liebender Laune weiter…Die SV der Marienschule hat wieder ihre jährliche Blumenaktion zum Valentinstag durchgeführt. In diesem Jahr einen Tag später, aber da waren die vielen bunten Rosen immer noch frisch und wurden von den Schülerinnen und Schülern unserer Schule gerne untereinander verschenkt! Happy Valentine und mit bunten Grüßen Richtung Frühling. Eure SV


Die Holz-AG stellt den Gummibandflipper vor

Zum Abschluss des Schulhalbjahres stellt die Holz-AG die ersten Gummibandflipper vor. Auf einer Holzplatte wurde mit Hilfe einer Wäscheklammer, eines Rahmens aus Holz, einem Gummiband und verschiedener Hindernisse aus Blech und Holzelementen ein Flipper gebaut. Die Schülerinnen und Schüler konnten hier ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Jeder hatte die Möglichkeit nach seinen Vorstellungen und Idee seinen Flipper auszugestalten. Je nach handwerklichem Geschick, bzw. Lust und Laune konnte jeder seine Fähigkeiten zur Geltung kommen lassen. Dass der Flipper funktioniert, zeigt Ilirian in einem Video:


Marienschüler zu Besuch in den Städtischen Bühnen Münster

Am 18.12.2023 unternahmen 27 DaZ-Schüler*innen begleitet von 3 Lehrkräften einen ganz besonderen Ausflug: Sie reisten mit der Bahn nach Münster um dort im Großen Haus der Städtischen Bühnen das Theaterstück „Siri und die Eismeerpiraten“ zu besuchen. Für alle war es der erste Theaterbesuch ihres Lebens und die Aufregung daher groß. Begleitet wurde die Gruppe von Maja und Mohammed aus dem 9. Jahrgang.

Nach einem anschließenden Bummel über den Weihnachtsmarkt kam die Gruppe nachmittags wohlbehalten wieder in Emsdetten an. Das war für alle ein toller Tag, der lange in Erinnerung bleiben wird!

Sternschnuppenmarkt 2023

Die Marienschule gehört mittlerweile zum Inventar des Sternschnuppen-marktes der Stadt Emsdetten. Seit fast 20 Jahren beteiligt sich die Ganztagshauptschule mit einem Stand auf dem Markt.  

Auch in diesem Jahr wurde in den vergangenen Wochen viel Vorarbeit von den Schülern, Lehrern und Schulsozialarbeitern geleistet. In verschiedenen WP-Kursen, im Kunst- und Technikunterricht und im AG-Bereich wurde gebastelt, genäht, gefaltet, gemalt und gebacken, um großartige Produkte zum Sternschnuppenmarkt anbieten zu können. Frau Ohst organisierte dazu einen Projekttag „Sternschnuppenmarkt“. An diesem Tag wurde an den letzten Feinheiten gearbeitet und Dekorationsideen an Produkte, wie Papierengel aus alten Notenblättern, Holzbäume, Papierkugeln gebracht. Eine liebevolle Verpackung soll den letzten Schliff und Anreiz zum Verkauf geben. 

Zudem bot die Marienschule in diesem Jahr erstmalig frisch gebackenen Pfannekuchen für die Besucher des Sternschnuppenmarktes an. Frau Kaiser steuerte einen Gasherd bei und Frau Kindsvater den leckeren Teig. Beide Lehrerinnen begleiteten die Schülerinnen und Schüler den ganzen Tag am Stand, waren gemeinsam aktiv, um Pfannekuchen zu backen und für gute Stimmung zu sorgen. „Es hat Spaß gemacht unsere Schülerinnen und Schüler außerhalb der Schule zu erleben und mit ihnen ein schönes Ergebnis zu erzielen“, stellte Frau Kaiser am Ende des Tages zufrieden fest. 

Auch das finanzielle Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Gewinn wird im kommenden Jahr einer gemeinnützigen Organisation zur Verfügung gestellt.

„Auch in diesem Jahr war die Teilnahme am Sternschnuppenmarkt für uns als Schule ein toller Erfolg. Wir haben uns auf dem Markt sehr gut präsentiert. Alle Schülerinnen und Schüler, die Sonntag in Verkaufsschichten eingeteilt waren, waren zuverlässig, engagiert und ein erfreuliches Aushängeschild für die Marienschule“, sagt Frau Wels. 

Wir freuen uns schon auf den Sternschnuppenmarkt 2024, die Marienschule ist wieder dabei!!! 

Die Holz-AG schärft das MINT-Profil der Marienschule

Die Marienschule bietet eine Holz AG für die Jahrgänge 5-7 an. Hier arbeiten Schülerinnen und Schüler mit Holz und erlernen erste Techniken im Umgang mit Werkzeugen und Maschinen. Die erste Aufgabe bestand darin ein „Mensch ärgere Dich nicht“-Spiel zu bauen.  

Hierbei ging es darum eine Zeichnung auf das Holz zu übertragen, exakte Bohrungen mit der Ständerbohrmaschine vorzunehmen, Holz zu schleifen und mit der Feile zu bearbeiten. Die Spielfiguren wurden aus einem Rundstab gefertigt. Die korrekte Länge musste abgesägt werden und alle Figuren wurden anschließend farblich gestaltet.  

Zudem gestalteten Die Schülerinnen und Schüler das Spiel nach eigenen Wünschen und Vorstellungen und verzierten es mit dem Brennkolben. Am Ende wurde noch ein Holzwürfel hergestellt.  

Die Holz-AG beteiligte sich damit auch an den Vorbereitungsarbeiten zum Sternschnuppenmarkt. 

Nikolaus-Aktion der SV


Corona, Glatteis, Verschlafen… die Liste der Entschuldigungen war lang, warum der Nikolaus nicht pünktlich, sondern einen Tag zu spät zur Marienschule nach Emsdetten fand. Es sei dir verziehen, lieber Nikolaus. Hauptsache du warst da! Und Verstärkung hatte er auch mitgebracht. Die SV der Marienschule kam mit geballter Nikolaus-Knecht Ruprecht Power und hatte eine kleine süße Überraschung für jede Schülerin und jeden Schüler. Egal ob brav oder nicht ganz so brav. Die Hoffnung liegt bei einigen auf dem Jahr 2024! Dasselbe galt natürlich auch für das Lehrerkollegium. Danke und bis zum nächsten Jahr, lieber Nikolaus. Vielleicht schafft er es ja dann pünktlich…


SV Spendenaktion für die Tafel Emsdetten



Auch in diesem Jahr sammelten die Schülerinnen und Schüler der Marienschule für die Emsdettener Tafel. Die Woche vom 06.-10. November 2023 stand unter dem Motto das „einmaleins“ der guten Taten. Es wurden haltbare Lebensmittel in den jeweiligen Klassen gesammelt und stellvertretend für die caritas Emsdetten Greven an Frau Tuttmann und Frau Oberfeld übergeben. Die Vertreterinnen und Vertreter der SV der Marienschule konnten viele Mitschülerinnen und Mitschüler sowie viele Lehrkräfte für diese Aktion gewinnen, bei der hilfsbedürftige Menschen unterstützt werden. 

Graffiti Workshop an der Marienschule

In Zusammenarbeit mit der Caritas Sucht- und Drogenberatungsstelle nahmen einige Schülerinnen und Schüler der Marienschule an einem Graffiti-Workshop teil. Möglich war die Durchführung durch die Kampagne „Sucht hat immer eine Geschichte der ginKo-Stiftung für Prävention. 

Nach der Vorbereitung mit theoretischem Input, was ist Sucht, welche Suchtmittel gibt es, wie wird man abhängig, setzte sich die Gruppe auch kreativ mit der Thematik Sucht und Drogen auseinander. “SUCHT - DEIN DÄMON “wurde als Slogan gewählt. Die Kreativagentur Zinnober aus Essen, mit dem Graffiti Künstler Gabor Doleviczenyi setzten gemeinsam mit den Schülern den Slogan gekonnt in Szene. Trotz des kalten und nassen Wetters wurde ein großartiges Wandbild entworfen und auf die Wand gesprüht. Nicht nur die Gruppe der teilnehmenden Schüler:innen war am Ende des zweiten Tages sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis. 

Annika Tripp von der Cartias und Sabrina Kammering von der Schulsozialarbeit an der Marienschule waren sich einig, dass eine solche Angebotsform das Schulleben bereichert. „Es war toll zu sehen, wie sehr die Schülerinnen und Schüler an der Aufgabe gewachsen sind und mit welchem Eifer sie dabei waren“, sagte Lars Prigge, Stellvertretener Schulleiter der Marienschule. 

Pilot für einen Tag

Spannende Einblicke in die Welt des Fliegens: Unvergessliche Momente in der Luft für Schülerinnen und Schüler der Marienschule


Emsdetten. Geräuschlos über Rheine und das Münsterland zu gleiten: Für die Piloten der Luftsportgruppe Rheine ist das zur Gewohnheit geworden, sind jedoch bei jedem Flug aufs Neue begeistert. Die Schülerinnen und Schüler der Marienschule konnten im Rahmen ihrer Projektwoche das Fliegen und den praktischen Vereins- und Ausbildungsbetrieb in der Luft und am Boden kennenlernen.

„Wer Segelfliegen möchte, sollte bestimmte Charaktereigenschaften mitbringen: Verantwortungsbewusstsein, Durchhaltevermögen und vor allem Teamgeist spielen in unserem Sport eine große Rolle”, damit begrüßte Fluglehrer Erwin Veismann die Gruppe aus Emsdetten. 

Gründlich mit der Theorie des Segelfliegens in der Marienschule vorbereitet, fuhren die SuS frühmorgens zum Flugplatz Rheine Eschendorf. 11 flugbegeisterte Schülerinnen und Schüler machten zusammen mit ihrem Lehrer Georg Beike und der Sozialpädagogin Lena Bornhorst jeweils einen echten Schulflug auf dem vorderen Sitz des modernen Vereinsdoppelsitzers ASK 21. Nach einer Sicherheitseinweisung zum Verhalten auf dem Flugplatz und einer detaillierten Erklärung der Steuerelemente und Instrumente hießt es dann Fallschirme anlegen, einsteigen, Kabine schließen und ab in den Himmel.

Der zweisitzige Kunststoff-Doppelsitzer ASK-21 ist mit einem Doppelsteuer ausgestattet.  Hierbei stehen dem hinten sitzenden Fluglehrer die gleichen Steuerelemente und Instrumente wie auf dem vorderen Sitz zur Verfügung. Bei einem rasanten Start an der Seilwinde werden Segelflugzeug und Pilot in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. In etwa 450 m Höhe klingt das Seil von selber aus. Nach einem Windenschlepp bleibt dann genug Zeit, um zu lernen oder auch etwas länger motorlos in der Thermik zu fliegen. Der erfahrene Fluglehrer Erwin Veismann bringt den "Schnupperfliegern" auch einfache Flugmanöver bei. Die "Piloten für einen Tag" bekommen so schon ein erstes Gefühl dafür, wie sich ein Segelflugzeug der Luft verhält und wie leicht es sich steuern lässt. Es gibt kaum eine andere Sportart, bei der Hightech und Naturerlebnis so mitreißend in Verbindung stehen. Segelfliegen verbindet wie kaum ein anderer Sport Natur, Mensch und Technik. Das macht den Sport so abwechslungsreich.”

Unter Anleitung der Vereinsmitglieder wird den Schnupperfliegern der übrige Betrieb auf dem Flugplatz, der Ablauf der Segelflugausbildung und das Vereinsleben erklärt und nahegebracht. 

„Segelfliegen ist ein echter Teamsport, ohne Fluglehrer, Starthelfer, Windenfahrer und Flugleiter geht gar nichts, die gegenseitige Unterstützung und Hilfestellung ist Grundlage fürs Fliegen“ ergänzte Marius Linnhoff.

Der Traum, frei und schwerelos wie ein Vogel durch die Lüfte zu schweben, muss kein Traum bleiben. Auf dem Flugplatz Rheine Eschendorf werden diese Träume wahr. Der Flugsportverein, bildet mit ehrenamtlichen Fluglehrern aus – zum Segelflugzeugführer und zum Motorseglerpiloten.

Das macht das Hobby auch für Jugendliche erschwinglich, die schon mit 13 Jahren damit beginnen können. Genaue Informationen dazu können in Satzung und Gebührenordnung auf der Homepage vom Flugplatz Rheine Eschendorf e.V. eingesehen werden. 

Vor jedem Start wird die Checkliste dem Fluglehrer laut vorgelesen. Fallschirm richtig angelegt? Sind die Ruder frei gängig? Höhenmesse auf Null? Fest angeschnallt? Diese und noch weitere Regeln gehören zum Sicherheitscheck und werden vor jedem Flug anhand einer schriftlichen Liste laut und deutlich dem Fluglehrer vorgelesen. „Wichtig für die Schülerinnen und Schüler zu erkennen ist, dass Fliegen ein Teamsport ist. Jeder ist Pilot und auch Bodenpersonal, man muss sich gegenseitig helfen um in die Luft zu kommen. Außerdem wird das Vereinsleben aktiv gelebt. Geselliges Beisammensein und Fachsimpelei gehören dazu,“ so Jochen Dickmänken, ehemaliger Geschäftsführer des Vereins, der die Idee des Schnupperfliegens zusammen mit der Marienschule entwickelt hat. 

„Wenn das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht und während der Wintermonate ist die theoretische Ausbildung dran. Dann erfährt der Flugschüler alles über Navigation, Thermik, Meteorologie und Flugzeugtechnik. Nach etwa zwei Jahren kann er sich dann schon nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung Flugzeugführer oder Pilot nennen,“ erklärt Fluglehrer Erwin Veismann. „Das Lernen im Verein macht Spaß: Während des Sommers wird an den Wochenenden und während der Sommerferien bei schönem Wetter die Praxis im und am Flugzeug erlernt. So beherrscht der Flugschüler das Flugzeug bereits nach etwa 50 - 80 Starts und Landungen.“

Jan Niclas Menebröker, Schüler der Marienschule fasst die Eindrücke der Schülergruppe zum Schluss zusammen. „Eigentlich braucht man für die Fliegerei nicht viel: Nur Interesse, Spaß und gute Laune“. Die Schülergruppe der Marienschule bedankt sich für den wunderschönen Tag und für den Einsatz aller Beteiligten, die die Schülerinnen und Schüler sicher in die Luft gebracht haben. Besondern Dank gilt auch dem Windenfahrer Thomas Huesmann, der den ganzen Tag lang auf der Winde für einen reibungslosen Flugbetrieb sorgte. Das waren besonders spannende Eindrücke, die die Marienschüler/innen in Rheine sammeln durften. Sie werden noch lange im Gedächtnis und Gesprächsthema bleiben. 



Luftsportverein Eschendorf e.V.

Surenburgstr. 341  48432 Rheine

https://edxe.de/info@edxe.de05971-70530

Pausenligafinale

Nach einer langen Saison trafen sich am vorletzten Schultag die Teams der Klassen 7B und 7C zum Pausenligafinale. Es traten die beiden besten Mannschaften gegeneinander an und somit wurde ein spannendes Finale erwartet. Leider konnte das Team 7B aufgrund von Personalproblemen leider nur sehr geschwächt antreten, dennoch lieferten sie ein großartiges Spiel ab. Letztendlich setzte sich die Klasse 7C dann deutlich durch. Stolz durften sie am Ende den Pausenligapokal in die Höhe strecken. Die Pausenhelfen haben den Tag mit einer Waffelbackaktion abgerundet. Vielen Dank dafür!!!

Spiel- und Sporttag der Marienschule

Neun Stationen im Salvus-Stadion

Am sonnigen Montag, den 12.06.2023, fand auf dem Emsdettener 05 Fußballplatz endlich wieder ein Spiel- und Sporttag für die 5.-7. Klasse statt. Alle Kinder versammelten sich in den Räumen ihrer KlassenlehrerInnnen und gingen mit viel Vorfreude zu dem Sportplatz.                                            

Dort wurden sie in Gruppen, die aus gemischten 5.-7. KlässlerInnen bestanden, eingeteilt und durften nun an 9 Stationen viele verschiedene Sportspiele ausprobieren. Neben Stationen wie Seilchen springen, Bierdeckellauf, Cornhole, Möllky, Wurf durch Ringe, „Minigolf“, Kegel mit Fußball umschießen, Stoß mit Medizinball, durfte das Siegerteam am Ende des Sporttages gegen eine Lehrermannschaft das bekannte Sportunterrichtsspiel „Dodgeball“ spielen. Die Motivation war sowohl bei den SchülerInnen wie auch LehrerInnen sehr hoch. Das Lehrerteam hatte viel Glück und gewann, 5 Sekunden bevor die Zeit abgelaufen war, das Spiel.                        

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr! 😊


Kastenball-Turnier in der Johanneshalle

Während die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 - 7 auf dem Sportplatz schwitzten, spielten der Jahrgang 8 und 9 ein Kastenball-Turnier in der Johanneshalle. An dem Tag war nicht nur das Wetter heiß, sondern auch die Spiele hitzig, denn jede Klasse wollte sich den Sieg sichern. Die SchülerInnen gingen bei den Spielen über ihre Grenzen hinaus und zeigten vollen Einsatz für ihre Klassen. Am Ende schaffte es die 8a auf den 1. Platz, die 8b auf den 2. Platz und die 9c auf den 3. Platz.  

Marienschule übergibt Spende an das Tierheim Rote Erde

 Schülerinnen und Schüler der Marienschule übergaben eine Spende von 300,-- Euro an das Tierheim Rote Erde. Das Geld stammt aus dem Erlös des Verkaufs auf dem Sternschnuppenmarkt. Hier haben die Schülerinnen und Schüler selbstgebastelte Dekoartikel, Schlüsselanhänger, selbstgebackenes Rosinenbrot und Plätzchen verkauft und einen Erlös von 300,-- Euro erzielt. In der SV-Sitzung einigten sich die Schülerinnen und Schüler darauf dieses Geld an das Tierheim Rote Erde zu spenden. Hier wird das Geld für Tierfutter für notleidende Tier verwendet.

Fußball-Turnier mit der Geschwister-Scholl-Schule

Nach längerer Zwangspause, bedingt durch Corona, konnte in diesem Jahr am Montag, 22.05.2023 wieder das Fußballturnier zwischen der Geschwister-Scholl-Realschule und der Marienschule stattfinden. Organisiert wurde das Turnier im Vorfeld von beiden Schülervertretungen der jeweiligen Schulen. Nach intensiven Duellen zwischen allen Mannschaften war schnell klar: Starker Sport und faires Verhalten auf beiden Seiten. Sportlich war es jedoch eine eindeutigen Sache, denn beide Finalspiele wurden von der GSS gewonnen. Ein Jahr darf die SV der Realschule nun auf die Wanderpokale aufpassen, bevor es im nächsten Jahr wieder eine Chance gibt, als Sieger vom Platz zu gehen.

Die Marienschule wirkt in der Nachhaltigkeitswoche mit und sammelt Müll im Quartier

Die Nachhaltigkeitswoche, die die Stadt Emsdetten im Zeitraum 27.02.2023 – 07.03.2023 durchgeführt hat, beinhaltete neben einer Ausstellung und Vorträgen rund um das Thema “Nachhaltigkeit” auch eine Müllaktion im Quartier, die die Schulsozialarbeiterin Sabrina Kammering von Lernen Fördern geleitet hat.

Mit insgesamt vier Klassen, also insgesamt 72 SchülerInnen und den dazugehörigen Klassenlehrern, beteiligte sich die Marienschule an der Müllsammelaktion und sammelte Müll rund um den Bereich der Schule.

Der Baubetriebshof stellte das Equipment und lieferte dieses an die Schule, sodass alle Klassen gut ausgestattet waren.

Die Klassen sind jeweils unterschiedliche Wege gelaufen und haben im Schulumkreis insgesamt ganze 20 Säcke á 35L eingesammelt.

Ziel der Nachhaltigkeitswoche und der Müllaktion war es, die SchülerInnen für das Thema zu sensibilisieren und auf den Müll vor unserer Tür zu achten.

Das ist gelungen, denn die Schulsozialarbeiterin und die SchülerInnen wollen die Müllaktion ein bis zweimal im Monat aus eigener Initiative weiterführen.               

Engagierte und interessierte Marienschüler besuchen das LWL-Museum für Naturkunde in Münster

Zum Jahresende machten sich einige Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen nach Münster auf, um das Naturkundemuseum zu besuchen. Die Schülerinnen oder Schüler hatten sich im Laufe des Schuljahres sehr stark in der Betreuung der Mensa engagiert oder haben großes Interesse an Themen wie Klimaschutz und Naturkunde gezeigt. Auf jeden Fall war der Förderverein der Schule sofort bereit die Kosten für diese Fahrt zu übernehmen. Organisiert und begleitet durch die Schulsozialarbeit fuhr die Gruppe mit dem Zug nach Münster und verbrachte hier einen sehr interessanten Tag. Das Museum wurde auf eigene Faust erkundet, zudem konnte die Sonderausstellung „Unser Klima“ besucht werde. Die Vorstellung im Planetarium zum Thema "Aurora - Wunderbares Polarlicht" rundete diesen tollen Tag ab.



Marienschule auf dem Sternschnuppenmarkt

Sonntag, am 4. Dezember verkaufte die Marienschule auf dem Sternschnuppenmarkt Selbstgebackenes und viele selbsthergestellte weihnachtliche Artikel für einen guten Zweck.

Wie in einer Wichtelwerkstatt ging es in der Woche vor dem Sternschnuppenmarkt in der Marienschule zu. Insbesondere Freitag wurde nochmal mit viel Einsatz verpackt, gebastaltet und gebacken. Die Schülerinnen und Schüler backten Rosinenbrot und Plätzchen, filzten tolle Schllüsselanhänger, produzierten mit einem Laser- und 3D-Drucker LED-Lampen und Vasen. Dies alles wurde liebevoll verpackt, so dass am Sonntag ein toller Stand im Rahmen des Sternschnuppenmarktes präsentiert werden konnte. Hier beteiligten sich mehr als 20 Schülerinnen und Schüler in mehreren Schichten beim Verkauf der Produkte.

Erfolgreicher Spendenlauf der Marienschüler*innen

Am 31.10.2022 führten die Marienschüler*innen in Begleitung ihrer Lehrer und Lehrerinnen im nebligen Herbstwetter ihren Spendenlauf entlang der Emsaue Richtung Hembergen durch. Zwischendurch gab es eine kleine Pause auf dem Reiterholf Elfrich. 

Stolz konnten sie jetzt ihre gesammelten Spenden in Höhe von 2000 Euro an Clemens Klamra, einem ehemaligen Lehrer der Surholtschule, übergeben. Er leitet die Spendensumme weiter an das Schulprojekt der Mangyanen. Dieses arme Bergvolk lebt auf Mindero, einer Insel der Philippinen. Mit dem Geld kann die dort aufgebaute Schule erweitert und betrieben werden.  

Besonderen Einsatz zeigten beim diesjährigen Spendenlauf Mari und Jonas aus der 9B, die die höchsten Sammelbeträge abgeben konnten. Sie erhielten dafür von der Schulleitung eine kleines Dankeschön in Form eines Gutscheins. 

Die Marienschule bedankt sich bei allen Spendern*innen und beim Reiterhof Elfrich für die Unterstützung. Alle zusammen haben einen wertvollen Beitrag für die Bildung der Mangyanen geleistet. 

Adventsstimmung in der Mensa

Die Klasse 6B von Frau Ohst hat für großartige Weihnachtsdekoration in der Mensa gesorgt. Sie haben geflämmt, gefaltet, geklebt, geschnitten und es ist wunderschöne Tischdekoration entstanden. Deutsch als Zielsprache, die Kerze, der Akkuschrauber, das Weihnachtsfest,….. so macht Deutsch lernen Spaß!!!  

Klassenfahrt der Klassen 7a und 7b nach Hachen

Nachdem die Klassenfahrt des 7. Jahrgangs unserer Schule bereits zwei Mal aufgrund von Corona verschoben werden musste, war es endlich so weit. Am 2.11.2022 startete ein Bus mit vielen aufgeregten Schülerinnen und Schülern der 7a und 7b, vier Lehrerinnen und Lehrern (Frau Degen, Frau Höppner, Herr Bayer, Herr Hake) sowie unserer Schulsozialarbeiterin Sabrina in Richtung Sauerland zum Sport- und Tagungszentrum nach Hachen. Nachdem zunächst die 8-Bett-Häuser bezogen wurden, ging es auch schon direkt mit dem ersten Programmpunkt los, Aquafun. Die Schülerinnen und Schüler erlebten knapp zwei Stunden Spiel und Spaß im Wasser und hatten dabei sehr viel Freude. Natürlich kam auch die Freizeit in den drei Tagen nicht zu kurz, denn dort lässt sich außerhalb des Programms sehr viel erleben, wie z.B. Tischtennis, eine Parcours-Höhle, Cross-Boccia, Trampolinspringen, Fußball spielen und vieles mehr. Auch beim Essen kamen wir auf unsere Kosten, das Essen war lecker und sehr abwechslungsreich. Abends gingen wir zusammen auf eine Nachtwanderung und spielten Gesellschaftsspiele oder gingen in die Turnhalle, um beispielsweise Völkerball zu spielen. Der 2. Tag lief ganz im Sinne von kooperativen Aktivitäten. Zunächst hatten wir den Programmpunkt „Dschungel-Chaos“, in welchem wir einen Parcours durchlaufen mussten, um Kronkorken für unser Team zu sammeln. Dieser war sehr anstrengend, hat aber total viel Spaß gemacht. Im Anschluss standen kooperative Waldspiele auf dem Programm, wo es darum ging, den Zusammenhalt der Klasse zu stärken. Am 04.11.2022 traten wir schließlich die Rückfahrt an. Alle waren müde, aber glücklich, dass es eine gelungene Klassenfahrt war, an die sich jeder gerne zurück erinnert.  

SV-Spendenaktion für die TAFEL

In der Woche vom 07.-11. November 2022 rief die SV alle Schüler*innen und Lehrer*innen der Marienschule im Zuge der Tafel-Spendenaktion „Das Einmaleins der kleinen guten Tat“ auf haltbare Lebensmittel, wie z.B. Nudeln, Reis, Konserven oder Mehl, zu sammeln.

Am 14. November holte Cristina Tuttmann stellvertretend für den Caritasverband Emsdetten-Greven die von der Marienschule gesammelten Lebensmittel ab und bedankte sich für den erfolgreichen Einsatz der SV und aller Beteiligten der Marienschule. Frau Tuttmann erklärte nochmal, warum die Spendenaktion wirklich direkt hilft und so wichtig ist.

„Warum braucht es eine solche Spendenaktion? Die Caritas-Tafel mit ihren vier Ausgabestellen in Emsdetten, Greven, Reckenfeld und Saerbeck versorgt wohnortnah mehr als 2600 Kundinnen und Kunden, darunter viele Familien mit Kindern und Jugendlichen, zu günstigen Preisen mit Lebensmitteln. Sie schafft so auch kleine finanzielle Spielräume für Menschen mit wenig Geld. Durch den Krieg in der Ukraine und die stark gestiegenen Energiepreise sieht sich die Tafel vor der Herausforderung, mehr Bedürftige unterstützen zu müssen. Gleichzeitig gehen die Spenden aus den Supermärkten zurück, weil dort weniger aussortiert wird, etwa kurz vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums. Deshalb „braucht die Tafel zusätzliche Spenden, damit sie niemanden mit leeren Händen nach Hause schicken muss“, sagt Christina Tuttmann. Sie bittet daran zu denken, dass relative Armut jeden treffen und zum Tafel-Kunden machen könnte.

Diesem Aufruf, etwas Gutes zu tun, sind Schülervertretung, Schulsozialarbeit, Schüler*innen und Lehrer*innen der Marienschule Emsdetten nachgekommen. Als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist es wichtig, dass man sich auch mit kleinen Taten engagiert und sich für Schwächere einsetzt. Deswegen war allen Beteiligten schnell klar, dass diese schöne und wichtige Aktion auch im kommenden Jahr gerne wieder stattfinden darf.

Fahrt ins Naturkundemuseum

Auf Initiative und Einladung des Jugendrates der Stadt Emsdetten besuchten Teilnehmer der Photovoltaik WP und interessierte Schülerinnen und Schüler das LWL-Museum für Naturkunde in Münster. Hier wurde im Rahmen der Sonderausstellung „Unser Klima“ viel über den Klimawandel erfahren. Die Marienschule sagt „Danke!“ für diese gelungene Aktion.

Herzlichen Dank und alles Gute!

Zum Schuljahresende wurden die geschätzten und beliebten Kolleginnen Elke Kuhlemann, Eugenie Leuermann, Sabine Rink und Annette Hehemann (konnte leider nicht beim Abschied dabei sein) mit einem humorvollen Vortrag, einem wehmütigen Lied, Blumen und Geschenken in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Sie haben das Schulleben viele Jahre mitgestaltet und Spuren hinterlassen. Das gesamte Team der Marienschule bedankte sich für ihr Engagement und ihre Zuverlässigkeit. Viele gute Wünsche begleiten sie nun in den neuen Lebensabschnitt. 

Fairmobil an der Marienschule

Bedrohung, Erpressung, körperliche Gewalt, Mobbing und soziale Ausgrenzung sind Ausdrucksformen von Aggression und Gewalt, die ein Schulleben stark belasten können. Das Fairmobil setzt etwas dagegen und liefert ein vielseitiges Angebot, das sich an die Kinder und Jugendlichen im Alter von zehn bis 16 Jahren wendet.

Am 23. und 24. Mai besuchte das Fairmobil vom Programm „Stark im MiteinanderN“ die Marienschule in Emsdetten mit verschiedener Parcoursstationen voller Ideen, Themen und Aktionen. In Gruppen wurde mit Schülerinnen und Schülern Wahrnehmungs- und Diskussionsübungen, sowie Erlebnisspiele durchgeführt, die ihnen die Möglichkeit bieten, gemeinsam Aspekte positiven sozialen Verhaltens zu erleben. Sensibilisierung für Gewalt und Konflikte im Schulalltag, Förderung von Kooperation sowie Aggressions- und Spannungsabbau stehen als Ziele dabei im Vordergrund.

Die Klassen in den Jahrgängen 5 und 6 erlebten zwei ereignisreiche Tage voller Abwechslung und neuen Erfahrungen. Gestartet wurde in der 1. Stunde im Klassenverband, zeitgleich bauten die Pausenhelfer der Marienschule, den Stationsparcours auf. In Kleingruppen durchliefen die Schülerinnen und Schüler 10 Stationen. Am Ende des Tages wurde im Klassenverband der Tag ausgewertet und reflektiert.

Die Projektleiter des Fairmobils, die Klassenleitungen und die Schulsozialarbeit der Marienschule werteten in einem intensiven Gespräch die gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse zu den Klassensituationen aus, um Ansatzpunkte zu fixieren, an denen in Zukunft weitergearbeitet werden soll.

Erneute Spendenaktion an der Marienschule

SV und Pausenhelfer spenden Gelder von Osterhasenaktion und Waffelverkauf  

Die Osterferien sind vorbei, der Krieg in der Ukraine aber leider nicht! Und damit auch nicht das Leid der Menschen.  Der WPU Pausenhelfer und die SV der Marienschule haben durch Waffelverkauf und Osterhasenaktion (Osterhase gegen Spende) insgesamt 437€ eingenommen. 

Dieses Geld wollen sie nun an eine gemeinnützige Organisation spenden, die sich für die Opfer des Kriegs in der Ukraine engagiert. 

Mit der ersten Aktion in der Emsdettener Innenstadt haben die Hauptschüler bereits über 2200 Euro Spendengelder weitergegeben.

Der SV-Lehrer Herr Lanfer und die Schulleitung Frau Wels bedanken sich bei allen Beteiligten für ihr schönes Engagement!

„Wir sind stolz auf die SchülerInnen, die sich so einsetzen und Wege suchen zu helfen.“

Marienschule unterstützt Flüchtlinge aus der Ukraine mit gebrauchten Fahrrädern

Zusammenarbeit mit den Kolping Radbastlern in der Kolpingwerkstatt

Maschinenbau mal anders – ein Fahrrad von Grund auf neu erfinden, so lautet das Motto der Zusammenarbeit mit der Werkstatt der „Radbastler des Kolping Emsdetten“ mit der Arbeitsgemeinschaft „Radbastler“ der Marienschule. 

Aktuell werden montags nachmittags Fahrräder repariert, diese können kostenlos von den Flüchtlingen aus der Ukraine abgeholt werden. Die Schüler suchen sich aus dem Bestand an ausgedienten Fahrrädern technisch und optisch funktionierende Bauteile und setzen sie zu einem „neu“ gebrauchten Fahrrad zusammen. Oft muss nur der Reifen geflickt oder eine Birne ausgewechselt werden. Unter der fachkundigen Anleitung von drei erfahrenen Dozenten der Radbastler des Kolpings steht der nachhaltige Wiederaufbau der Räder im Focus. Die Räder werden entrostet, geputzt und Probe gefahren

Die Erneuerung der Fahrräder unter Verwendung ressourcenschonender Materialien soll die Schüler befähigen, die für Ausbildungsberufe wichtigen Fähigkeiten, wie handwerkliches Geschick und Projektorganisation kennen zu lernen und ihre Berufsorientierung und ihre Berufswahl gezielt weiter zu entwickeln. Beim nachhaltigen Wiederaufbau der Fahrräder ist neben der Weiterentwicklung von Fein- und Grobmotorik auch Teamarbeit und teamübergreifendes Mitarbeiten gefragt. Die so „neu“ entstandenen Fahrräder werden auch an Schülern/innen der Marienschule zur Verfügung gestellt, die damit den Weg zu ihren Praktikumsbetrieben schneller zurücklegen können.


Interessierte Personen melden sich bitte bei:

  • Radbastler des Kolpings, Oststraße 13, 48282 Emsdetten und bei 
  • Marienschule Emsdetten Tel. 02572-951050

Botschafter*innen vertreten die Marienschule bei der Jugend-Mobilitätskonferenz der Stadt Emsdetten

Viele Fragen und Vorschläge gab es zum Thema „Zukunftsfähige Mobilität - wie bewegen wir uns in Emsdetten im Jahre 2035?“

Bus und Bahn sollten günstiger zu nutzen sein. 

Gibt es in einigen Jahren das Autonome Fahren in Emsdetten? 

Zu diesen und weiteren Aussagen und Fragen standen viele Experten rund um das Thema Verkehr bereit und gaben den Emsdettener Schüler*innen Antworten auf die Mobilität von morgen. 

Die Stadt wollte gerade die jungen Menschen in Emsdetten zu diesem Thema befragen, damit die Vorstellungen und Wünsche der jüngeren Generation mit in die Verkehrsplanung für die Zukunft einfließen kann. 

Die Marienschule wurde von den vier Botschafter*innen Johanna, Tobias, Lilly und Daria aus der 8a vertreten. Pandemiebedingt fand die Mobilitätskonferenz in Form einer Videokonferenz statt.

Nach oben