Aktuelle Projekte

MINT-Projektwoche für die Klasse 9 L - Holz- Metall- und Elektronik

Spaß bei der Arbeit? „Na klar!“, so die eingellige Meinung der Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 L zum MINT-Projetk der evangelischen Jugendhilfe aus Steinfurt, die das Projekt bereits zum dritten Mal in den Technikräumen der Marienschule durchführen konnte. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Und tatsächlich waren in diesem Projekt beinahe alle Bereiche gefragt.

Die beiden Anleiter Thomas Schmit und Patrick Klinge hatten wieder tolle Ideen und vorbereite Materialien mitgebracht, den beiden gebührt ein ganz besonderer Dank.

„Endlich mal wieder was los“ so die Schüler und Schülerinnen der 9 L.  

Bohren, sägen, feilen, schrauben, Pläne lesen und danach bauen und viele gute Ratschläge zu den passenden Ausbildungsberufen standen in dieser Woche auf dem Stundenplan. „Die Schüler sind hochmotiviert und mit viel Engagement bei der Sache“, lobten die beiden Anleiter die Schüler. 

Davon konnten sich auch Frau Wenke und Frau Wiechers von der Wirtschaftsvereinigung Steinfurt (ZDI Steinfurt) bei einem spontanen Besuch des Projektes überzeugen. Die Meinung der Schüler zum Projekt: „Wir können hier unsere handwerklichen Fähigkeiten ausprobieren und lernen die Grundlagen kennen für zukünftige MINT-Berufe.“  


Die Marienschule bedankt sich beim ZDI Steinfurt für die Unterstützung des Projektes. Die Partner des ZDI-Netzwerkes bieten regelmäßige Kurse für Schülerinnen und Schüler an, damit die Jugendlichen die Möglichkeit haben, ihre Fähigkeiten in unterschiedlichen MINT-Berufen zu entdecken. Das ZDI-Zentrum Kreis Steinfurt fördert diese Kurse im Rahmen des MINT-BSO Programms, das durch die Mittel der Agentur für Arbeit finanziert wird.


Ausbildungslotsen gehen an Bord

Schule – und dann? Einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz suchen, sich bewerben, das Vorstellungsgespräch meistern, sich bei der Berufsschule anmelden und auch schwierige Situationen meistern: 

Regina Girhards von der Handwerkskammer Münster organisiert zusammen mit der IHK Nord Westfalen den Einsatz der Ausbildungslotsen „Zukünftige Schulabgänger*innen dürfen nicht zu Hause auf bessere Zeiten warten. Jetzt ist die passende Zeit für ein Praktikum, um mit dem Einstieg in einen passenden Beruf frühzeitig zu planen. Ausbildungsplätze gibt es im Handwerk und in der Industrie genügend,“ betont Regina Girhards. 

Schulleiterin Frau Wels und Berufswahlkoordinator Herr Beike freuen sich über den engagierten Einsatz der Ausbildungslotsen, die die Berufe in der Schule lebendig werden lassen.  

Die Ausbildungslotsen Tim Fanslau und Linus Neiteler von der Firma Feldhaus +Fassaden GmbH&Co.KG aus Emsdetten präsentieren den Schüler*innen ihre Erfahrungen als Metallbauer: „Zur Herstellung von Fenstern und Fassaden arbeiten wir hauptsächlich mit Aluminium. Der Werkstoff ist erheblich leichter als Stahl. Für Projekte in London oder Brüssel müsse man schon reisefreudig sein. 

Felix Stratmann von der Firma Oevermann Verkehrswegebau GmbH berichtet an dieser Stelle von seinen spannenden Tätigkeiten als Straßenbauer: „Wir suchen dringend Auszubildende, die Chancen in diesem Beruf Karriere zu machen und viel Geld zu verdienen sind sehr gut“, berichtet er und zeigt den verdutzen Schüler*innen die große Spanne an Verdienstmöglichkeiten in seiner Firma vom Auszubildenden über den Vorarbeiter über den Werkpolier bis zum Polier. 


Nils Moch berichtet über seinen Ausbildungsberuf als Mechatroniker für Land- und Baumaschinentechnik bei der Firma Greving Landtechnik GmbH aus Greven: „Hauptsächlich reparieren wir landwirtschaftliche Maschinen der Marke „John Deere“. Neben dem Vertrieb der neuen und gebrauchten Land- und Forsttechnik, kümmern wir uns um die Wartung und den Service der Maschinen. 

Ein weiterer Termin mit Ausbildungslotsen ist für den 10. Jahrgang am 24.Oktober 2022 in der Marienschule geplant.

 


      





Jonas Juraschek zeigt eine seiner Tätigkeiten im Ausbildungsberuf 

Anlagenmechaniker bei den Stadtwerken Steinfurt

Raus aus der Schule – Rein in die Praxis…

Unter diesem Motto findet für den Jahrgang 8 zwischen dem 31.03. und 05.04.2022 die Berufsfelderkundung in den Örtlichkeiten von „Lernen fördern“ in Steinfurt statt. An drei Tagen können die Schüler*innen in verschiedene Berufszweige schnuppern und praxisnah erleben, was auf sie in der „echten“ Arbeitswelt zukommt. Aber schaut selbst in der Fotostrecke…

Textil WP bei "Schmitz Textiles GmbH & Co. KG" 

ZDI gefördertes Projekt

In unmittelbarer Nähe zur Marienschule gelegen ist „Schmitz Textiles GmbH & Co.KG“ ein Hersteller von Markisen-, Deko- und Outdoorstoffen von hoher Qualität, der u.a. im Bereich Anlagen- und Maschinenführer ausbildet.  Für Schüler ist es schwierig, den Kontakt zum Ausbildungsbetrieb zu suchen und so ist die Textil WP eine willkommene schulische Veranstaltung, die Barriere zu überwinden und herauszufinden, ob man diese Arbeit bewältigen kann bzw. ob sie tatsächlich Spaß macht.

Einmal wöchentlich bekommen die Schüler projektähnliche Aufgaben aus den Produktionsbereichen Flächenherstellung und Veredlung gestellt, die sie in Kleingruppen bearbeiten - eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag und eine echte Herausforderung, einem potentiellen Arbeitgeber gegenüber die eigenen Fähigkeiten zu beweisen. Außer der wöchentlichen Arbeit hat jede Gruppe die Möglichkeit, die von den Textilverbänden neu gegründete Textil Akademie in Mönchengladbach kennen zulernen, wo die Auszubildenden des Betriebes in Blockunterricht den schulischen Teil ihrer Ausbildung belegen.

Der Erfolg des ersten Durchgangs ist bereits messbar: Zwei Schüler haben zum 01.08.2019 eine Ausbildung angefangen. Ein weiterer Schüler hat in Greven eine Ausbildung in der Textilbranche bekommen. Viele Teilnehmer der Gruppe möchten sich um ein Praktikum in Textilbetrieben der Region bewerben. Ein weiterer Schüler der Gruppe konnte im August 2020 seine Ausbildung starten.

Die dritte Projektgruppe darf auf Grund der derzeitigen Corona Situation den Betrieb nicht betreten und muss daher in der Schule arbeiten.


Nach oben